Sparkassenbrunnen

Sparkassenbrunnen

Stuttgart-Mitte, Rathaus

Der ursprüngliche, nach einem Entwurf von Karl Gimmi aus dem Jahre 1910 anno 1919 von Schönfeld vollendete Brunnen sah ganz anders aus. Er trug ein Stuttgarter Rössle, mit einem Geldstück unter dem Vorderhuf sowie einen Hans im Glück mit seinem Schwein.

Die Inschrift des Brunnens lautete: „Spare in der Zeit, so hast Du in der Not – Spar nichts und hab nichts sind unter einem Dach“. Er stand in engem Zusammenhang mit der 1912 an diesem Platz gebauten Städtischen Sparkasse. 1944 wurde der Brunnen stark beschädigt.

1955 wurde ein neuer Sparkassenbrunnen von Professor Alfred Lörcher entworfen. Die drei Meter umfassende Brunnenschale aus Muschelkalk trägt nun die von Willy Schönfeld ausgeführte Inschrift:
„Ernte wächst nur wo gesät,
darum spare eh es zu spät“.

Vier Wasserspender im runden Brunnenstock versorgen das Becken mit Trinkwasser. Auf dem Sockel kniet eine üppige, etwas gedrungen wirkende Schöne. Sie war während ihrer Entstehungs-geschichte tatsächlich in der Hüfte ein wenig zusammengesackt. Die Dame hält passend zum Spruch zwei Trauben als Symbol für Erntesegen und Erntedank in die Höhe.

Den Sparkassenbrunnen umgibt heute ein belebter Platz, der besonders in den Morgenstunden heftigem Lieferverkehr ausgesetzt und für Fußgänger nicht ganz ungefährlich ist. Sitzmöglichkeiten am Brunnen gibt es keine.

In der Nähe: Weberknotenbrunnen, Trinkwasserbrunnen, Kosakenbrünnele, KanzleibogenbrunnenPyramidenbrunnen, Ceresbrunnen, Marktbrunnen, Schlossplatzspringbrunnen, Wasserspiel Neues Schloss, Bassins im Rosengarten, Fontäne im SeeMerkurbrunnenHans-im-Glück-Brunnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.