Sigmundbrunnen

Sigmundbrunnen

Stuttgart-Mitte, Heusteigviertel

Auf dem Wilhelmsplatz.

Dieser Brunnen ist alt. Zwischen 1800 und 1863 soll er auf dem damaligen Bärenplatz gestanden haben. In diesem Bereich finden wir heute die Markthalle; beim Bau der „Gemüsehalle“ wurde der Brunnen versetzt. Von 1863 bis 1968 war er in der Hauptstätter Straße 29 vor der Metzgerei Christoph Sigmund aufgestellt, daher der Name. Erst 1968 wurde er auf den Wilhelmsplatz, bis 1811 Standort der ehemaligen Hinrichtungsstätte der Stadt, versetzt. An den „Käs“, die Hinrichungstätte, erinnert noch der Name der Hauptstätter Straße.

Der sehr schlichte, wahrscheinlich auch von Thouret gebaute Brunnen besteht aus einem durch große, rautenförmig gemusterte Metallplatten gebildeten Wasserbecken. In der Mitte des Beckens steht eine Säule aus Schilfsandstein, oben mit einem einfachen Kapitell besetzt. Vier Rohre an der Säule versorgen den Brunnen mit Wasser. Der ingesamt etwas roh wirkende Brunnen geht auf dem großen, durch mehrspurige Straßen stark verlärmten Platz zwar ziemlich unter, fügt sich in seiner Einfachheit allerdings gut in den Wilhelmsplatz ein.

In der Nähe: Wasserspiel mit Pfeifen, Wasserspiel Hirschbuckel, Wasserspiel Tübinger Tor, Schwabenzentrum Brunnen, Torturmbrunnen, Paulinenbrunnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.