Gerokstaffel

Gerokstaffel

Stuttgart-Mitte /Diemershalde

Die ruhige und schön grün umrandete Staffel wurde 1909 nach dem Prediger und Dichter Karl Gerok (1815-1890) benannt. Die Treppe ist recht breit, im oberen Teil sind die Stufen teilweise etwas abgesenkt. Am oberen Ende teilt sie sich in eine rechte und eine linke Treppe,die beide auf die Gerokstraße münden.

Gerok wirkte ab 1849 als Diakon und Stadtpfarrer an der Stifts- und Hospitalkirche. Er war der meistgelesene religiöse Lyriker der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Geroks liebste Spaziergegend war die Gänsheide. Das berühmte Stuttgart-Gedicht mag ihm wohl beim Blick von hier oben eingefallen sein:

Da liegst du nun im Sonnenglanz,
schön wie ich je dich sah,
in deiner Berge grünem Kranz,
mein Stuttgart, wieder da,

Liegst da, vom Abendrot umflammt,
im Tale angeschmiegt,
gleichwie gefasst in grünem Samt
ein güldnes Kleinod liegt.

In der Nähe: Sängerstaffel, Schützenstaffel, Kernerstaffel, Emil-Molt-Staffel, Museumsplatz-Brunnen, Justinus-Kerner-Brunnen, Mosaikbrunnen, Speibrunnen, Galateabrunnen, Eugenstaffel, Froschbrunnen, Georg-Elser-Staffel, Sünderstaffel, Straußstaffel, Salamanderbrunnen, Schicksalsbrunnen, Bassins mit Sprudlern beim Staatstheater.

Trauerbegleitung

Ein Gedanke zu „Gerokstaffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.