home

Archiv für die Kategorie 'S-Mitte'

Fastnachtsbrunnen

Samstag, 25. Juni 2016

Stuttgart-Mitte, Neue Vorstadt

Bei diesem „Möblerbrunnen am Narrenplätzle“, kurz auch als Narrenbrunnen bezeichnet, handelt es sich um eine Spende. Horst Kuhnert gestaltete das 1987 aufgestellte Denkmal. Die älteste Karnevalsgesellschaft Württembergs, die KG Möbelwagen stiftete die Anlage anlässlich ihres 90-jährigen Bestehens der Stadt Stuttgart und ihren Bürgern unter dem Motto „Allen Menschen zur fröhlichen Besinnung.

Fastnacht10

 

Fastnacht02 Fastnacht03

 

Fastnacht04Laut Beschreibung der Gesellschaft stellt der Brunnen dar: Auf dem Karnevalswagen, symbolisiert durch das Becken, steht ein Prinzenpaar aus Edelstahl, gezogen von einem ebenfalls stilisierten stählernen Rössle. Die Räder des Wagens werden durch die vier Ausbuchungen des Beckens dargestellt, und dort sind auch vier kleine Fontänen angebracht. Womit wir endlich beim „Brunnen“ wären, der in der Tat nur ein Nebeneffekt neben dem wuchtigen Figurenensemble ist.Hier wird das Element Wasser als Beiwerk eines denkmalartigen Bauwerks benutzt. Das Motto des Brunnens „Schau dich an, lach mal wieder“ kann bei dieser Anlage durchaus zum Tragen kommen.

In der Nähe: NachtwächterbrunnenWeberknotenbrunnen,  Trinkwasserbrunnen,  KosakenbrünneleKanzleibogenbrunnenCeresbrunnenPyramidenbrunnen,  SchlossplatzspringbrunnenWasserspiel Neues SchlossMarktbrunnenMerkur-brunnenHans-im-Glück-BrunnenWasserspiel HirschbuckelWasserspiel mit Pfeifen, Zuberbrunnen, Kugelbrunnen, Viktoriabrunnen, Pflasterbrunnen

Trauerbegleitung

Zuberbrunnen

Sonntag, 24. März 2013

Stuttgart-Mitte, Neue Vorstadt

Auf einem kleinen Platz steht ein einfacher Ventilbrunnen, dahinter ein bepflanztes Beet. Der 1977 geschaffene Brunnen ahmt den Typ früher üblicher Brunnen nach, mit denen um 1900 herum die Bevölkerung mit Wasser versorgt wurde.

 

Trauerbegleitung

Postplatzbrunnen

Sonntag, 29. April 2012

Stuttgart-Mitte, Neue Vorstadt

In einem vieleckigen gusseisernen Brunnentrog ragt eine pyramidenartige Granitsäule empor. Auf dem Granitsockel tummeln sich vier allegorischen Fischfiguren. Die Säule trägt das Stadtwappen, die Inschrift „MDCCCXX“ und ein Medallion mit dem Portrait von Friedrich I. Am Fuße der Säule ragen lange Wasserspeier aus den Fischmäulern, gestützt von verzierten Eisengirlanden. Aufgrund der Inschrift des Brunnens wird als Entstehungsjahr 1820 angenommen, auf jeden Fall war sein Standort der damalige Alte Postplatz. Inzwischen wird er immer öfter als Rotebühlbrunnen bezeichnet.

Wegen der formalen Ähnlichkeit mit dem Akademiebrunnen und dem Marktplatzbrunnen wird der Postplatzbrunnen Nikolaus Friedrich von Thouret zugeordnet. Allerdings ist der Postplatzbrunnen nicht so streng und mächtig wie die beiden erstgenannten, zeigt jedoch eine ähnlich langweilige Akkuratesse. Im Württembergischen Landesmuseum liegt eine Zeichnung von Thouret für ein Friedrich-Eugen-Denkmal, welches hohe Ähnlichkeit mit dem Postplatzbrunnen aufweist.

Der Postplatzbrunnen ist rundum von Gastronomie umgeben. Auf deren Sitzplätzen kann man den Brunnen genießen, beschattet von alten Bäumen.